Nachrichten

11.08.2017

Infoveranstaltung: Was tun bei Blasenschwäche?

Dr. Anca Dizdar im Gespräch mit einer Patientin. Foto: Frank Elschner

Düsseldorf, 11. August 2017. Viele Frauen haben Erfahrung mit Blasenschwäche, aber nur wenige haben den Mut, darüber zu reden. Dabei kommt Blasenschwäche viel häufiger vor als angenommen: Jede zweite Frau über 50 Jahren leidet unter Harninkontinenz und auch jüngere Frauen klagen zum Beispiel nach der Geburt ihrer Kinder über Probleme, den Urin halten zu können. Dabei stehen heute vielfältige und wirkungsvolle Therapien zur Verfügung. Nicht immer ist ein operativer Eingriff notwendig, häufig können schon einfache Hilfsmittel und gezieltes Beckenbodentraining helfen.

Beim nächsten kostenfreien Infoabend „Wenn die Blase tröpfelt und der Beckenboden schwächelt …“ am Mittwoch, den 23. August informieren die Ärztinnen desInterdisziplinären Kontinenz- und Beckenbodenzentrums am Florence-Nightingale-Krankenhaus, Dr. med. Anca Dizdar und Dr. med. Sonja Kukuk, über die Krankheitsbilder und die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Die Beckenbodentherapeutin Anke von der Schulenburg und die Pflegeexpertin (In)Kontinenz Manuela Schmitz beantworten gemeinsam mit den Referentinnen die Fragen der Teilnehmerinnen. Die Veranstaltung findet um 18 Uhr bei den Kaiserswerther Seminaren im Fronberghaus an der Alten Landstraße 179 c in Düsseldorf statt.