Weitere Tipps rund um die OP

Wie kann ich mich auf eine Knie- oder Hüftoperation vorbereiten?

Rauchen: Um die Durchblutung zu verbessern und das durch Tabakkonsum mehrfach erhöhte Risiko für Wundheilungsstörungen und Wundinfektionen zu reduzieren, empfehlen wir, das Rauchen 14 Tage vor der geplanten Operation bis zum Abschluss der Wundheilung einzustellen oder auf ein Minimum zu reduzieren. Je weniger Sie rauchen, desto geringer ist das Risiko für eine Infektion! Auch das Risiko für eine Thrombose oder Lungenembolie ist bei reduzierter Nikotinaufnahme deutlich vermindert.

Gewichtsreduktion: Ist der Patient übergewichtig, kann eine Gewichtsreduktion im Vorfeld der Operation das Infektionsrisiko nach der Operation deutlich reduzieren.

Diabeteseinstellung: Hat der Patient Diabetes, kann es zu einem deutlich erhöhten Infektionsrisiko und Wundheilungsstörungen kommen, wenn der Blutzuckerspiegel unzureichend eingestellt ist und die Langzeitwerte (HbA1c) dauerhaft erhöht sind. Sollten Ihnen die Langzeitwerte nicht bekannt sein oder waren diese zuletzt im Vergleich zu den Normwerten erhöht, dann sprechen Sie bitte im Vorfeld der Operation mit Ihrem Hausarzt oder Diabetologen. Während Ihres stationären Aufenthaltes im Florence-Nightingale-Krankenhaus werden Sie durch das Westdeutsche Diabeteszentrum (WDGZ Düsseldorf) mitbetreut, um die operationsbedingten Verschiebungen des Blutzuckerspiegels optimal zu behandeln.

Infektionen der Zähne bzw. Zahn- und Zahnfleischerkrankungen: Liegen Infektionen im Bereich der Zähne oder Veränderungen im Zahnbereich vor, die das Risiko einer Infektion mitbringen, sollten planbare Operationen zum Einsetzen von Prothesen aufgrund des erhöhten Infektionsrisikos nicht durchgeführt werden. Auch nach der Operation sind akute eitrige Zahnerkrankungen eine potentielle Gefahr, dass die Prothese über den Blutweg infiziert wird. Liegt die letzte Kontrolluntersuchung lange zurück oder bei unklaren Zahnbeschwerden sollten Sie vor der Operation Ihren Zahnarzt aufsuchen.

Muskelaufbau vor einer Operation / Lauf- und Stabilitätsübungen: Ein Ergometertraining ist vier Mal pro Woche für mindestens 30 Minuten zu empfehlen. Dabei ist darauf zu achten, dass das Fahren je nach Belastung flüssig und schmerzfrei erfolgt. Durch Übungen mit Teraband und Körpereigengewicht können Sie ebenfalls den Muskelaufbau unterstützen. Bei Interesse können Patienten zur Vorbereitung einer Knieprothesenoperation auch an unserem Software-gestützten Behandlungsprogramm teilnehmen. Hier werden Sie über einen längeren Zeitraum, vor der Operation beginnend, bis zu mehrere Wochen nach der Operation, durch individualisierte Trainingspläne und Verlaufsbeobachtungen im Alltag unterstützt.