Medizinisches Leistungsspektrum

"Sollten Menschen allein Menschen curieren können?, als Arzneymittel gebraucht." (Novalis, "Fragmente")

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie behandeln wir das gesamte Spektrum seelischer Erkrankungen wie Depressionen und bipolare Störungen, Zwangs- und Angststörungen, Psychosen, hirnorganische Erkrankungen und Demenzen bis hin zu Persönlichkeitsstörungen sowie begleitende Suchterkrankungen.

In Zeiten von zunehmender Konzentration auf neurobiologische Erklärungsmodelle psychischer Erkrankungen mit der Betonung medikamentöser Behandlungsansätze bemühen wir uns um eine ganzheitliche Sicht seelischer Ausnahmezustände und Krankheiten. Unser Ausgangspunkt hierbei sind das Erleben und Verhalten unserer Patienten. Für uns steht bei der Behandlung der einzelne Mensch im Vordergrund. Wir besprechen und gestalten die Therapie entsprechend seiner individuellen Voraussetzungen. Wir berücksichtigen dabei sowohl neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Leitlinien wie auch die persönliche Lebenssituation und Wünsche der Menschen, die sich uns anvertrauen. Ziel hierbei ist immer die nachhaltige Bewältigung der psychischen Erkrankung und die gelingende Wiedereingliederung in den Lebensalltag.

Unsere vier Schwerpunkte

Ein Schwerpunkt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ist die Behandlung von so genannten affektiven Störungen, d.h. Erkrankungen von Stimmungen, Emotionalität und Antrieb, zu denen Depressionen und die so genannten bipolaren Störungen (manisch-depressive Erkrankungen) gehören. In diesen Zusammenhang gehören auch Burnout-Zustände. Die Betroffenen leiden häufig an schwerwiegenden Störungen ihrer Stimmung, von Konzentration und Schlaf sowie einem Rückgang des Antriebserlebens.

Einen zweiten Schwerpunkt stellt die Behandlung von Menschen mit psychotischen Erkrankungen dar. Hierunter fallen schizophrene und schizoaffektive Psychosen, in deren Rahmen die Betroffenen unter Wahnvorstellungen (z.B. Verfolgungswahn) und Sinnestäuschungen - wie beispielsweise dem Hören von Stimmen - leiden und die häufig mit einem fehlenden oder eingeschränkten Krankheitsgefühl einhergehen.

Die immer häufiger diagnostizierten Persönlichkeitsstörungen gehören ebenfalls in unser Leistungsspektrum. Diese Störungen, die oft in früheste Kindheit und Jugend zurück reichen und häufig im jungen Erwachsenenalter zu ersten Auffälligkeiten führen, sind besonders weitreichend und liegen in der Regel schon über Jahre vor, bevor die Betroffenen Hilfe suchen. Deswegen kann eine Behandlung in der Klinik nur den Anfang einer längerfristigen spezifischen Therapie darstellen oder der Bewältigung einer akuten Krise dienen. Hier sind insbesondere die emotional-instabilen Persönlichkeitsstörungen oder "Borderline-Störungen" zu nennen.

Auch die Behandlung von Angststörungen gehört schwerpunktmäßig in unseren Kompetenzbereich. Die Betroffenen leiden unter Angst- und Panikgefühlen, die sich auf konkrete Situationen beziehen oder ungerichtet und diffus sind. In der Behandlung dieser Störungen ist das verhaltenstherapeutische Training zur Angstbewältigung besonders wichtig.