Hilfe durch Gespräche und Selbsthilfegruppen

Die Diagnose „Krebs“ verändert das Leben grundlegend – nicht nur das Leben des Patienten, sondern auch all derer, die ihm nahe stehen. Diese Veränderungen sind manchmal für alle nur schwer zu ertragen.

Häufig haben Betroffene, Angehörige und Freunde nicht nur unterschiedliche, sondern manchmal auch widersprüchliche Gefühle. Viele Patienten können ihre Krankheit leichter bewältigen, wenn sie spezielle Informations- und Unterstützungsangebote nutzen.

Sich auszusprechen ist zum Beispiel ein bewährtes Mittel, die Krankheit zu verarbeiten. Partner und Angehörige können dabei eine große Hilfe sein. Manche Patienten brauchen aber das Gespräch mit anderen Erkrankten. Und sehr viele Krebspatienten treffen sich in Selbsthilfegruppen. Dort können sie mit anderen Betroffenen ihre Erfahrungen und Ängste am intensivsten austauschen.

Kooperationspartner

Selbsthilfe nach Krebs und für Gefährdete e.V.

Ansprechpartnerin:
Margareta Hudzik
Eisenstr. 98
40227 Düsseldorf
Fon 0211.354735
Fax 0211.356005
www.selbsthilfe-krebs.de

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Stoma: Deutsche ILCO e.V.

Bundesgeschäftsstelle der Deutschen ILCO e.V.
Thomas-Mann-Str. 40
53111 Bonn
Telefon 0228.338894-50
www.ilco.de