Coronavirus: Aktuelle Schutzmaßnahmen im Florence-Nightingale-Krankenhaus

Um Patient:innen und Mitarbeitende vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, setzt das Florence-Nightingale-Krankenhaus zahlreiche Maßnahmen um. Für Patient:innen und Besucher:innen gelten folgende Regelungen:

Besuche sind willkommen

Besuche unterstützen den Genesungsprozess unserer Patient:innen und sind uns willkommen. Dabei gilt die CoronaSchutz-Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen in der ab dem 20. August gültigen Fassung sowie unsere Hausordnung. Entsprechend der „3G-Regel“ müssen Besucher:innen vollständig geimpft, genesen oder getestet sein. Als Testnachweis gilt ein zertifiziertes negatives Testergebnis aus einem der öffentlichen Testzentren, das nicht älter als 48 Stunden ist. 

Zum Schutz unserer Patient:innen und Mitarbeitenden dürfen Personen, die Anzeichen einer Corona-Infektion aufweisen, das Krankenhaus nicht betreten. Im Krankenhaus ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske (ohne Atemschutzventil) zu tragen. Beim Betreten des Krankenhauses sind im Eingangsbereich sowie beim Betreten und Verlassen des Patientenzimmers die Hände zu desinfizieren. Dafür stehen Spender bereit. Es ist darauf zu achten, dass zu fremden Personen ein Abstand von 1,5 Metern zu fremden Personen eingehalten wird. Sollte in den Ambulanzwartebereichen der Platz nicht ausreichen, um die gebotenen Abstände einzuhalten, werden die Begleitpersonen ggf. darum gebeten, außerhalb des Bereiches zu warten.

Im Patientenzimmer sind maximal zwei Besucher zur gleichen Zeit erlaubt. In der Klinik für Kinderheilkunde sind Besuche von Kindern unter 16 Jahren nur in Absprache mit dem Klinikpersonal möglich. Begleitpersonen von ambulanten oder stationär aufgenommenen Notfallpatienten:innen sind von der 3G-Regel ausgenommen, wenn die Begleitung medizinisch erforderlich ist.

Geburtshilfe: Virtuelle Kreißsaalführung, Begleitung des Partners in den Kreißsaal, ambulante Geburt, Nachsorge, Familienzimmer, Besuche auf der Wochenbettstation

Bitte beachten Sie vor Ihrem Besuch auf unserer Wochenbettstation die aktuell geltenden Besucherregelungen im Florence-Nightingale-Krankenhaus (siehe oben). Werdende Mütter können eine Begleitperson in den Kreißsaal mitnehmen. Familienzimmer vergibt die Klinik für Geburtshilfe nach Bedarf und Kapazität.

Der Kreißsaal ist auf einer virtuellen Kreißsaal-Video-Tour zu besichtigen. Fragen rund um die Geburt können Sie im wöchentlichen Online-Seminar klären.

Wenn Sie sich für eine ambulante Geburt (sog. "kurzstationärer Aufenthalt") entscheiden, verbleiben Sie mit Ihrem Baby noch für vier bis sechs Stunden im Kreißsaal. Während dieser Zeit führt der Kinderarzt die U1-Untersuchung durch, alle notwendigen Blutabnahmen und Kontrollen finden parallel statt.
Für die Nachsorge bieten wir den Stoffwechseltest und Hörscreening ambulant an. Die Terminvergabe für die ambulante Nachbetreuung erfolgt durch die Hebammen direkt nach der Geburt im Kreißsaal. Das Angebot gilt für alle Frauen, die ihr Kind im Florence-Nightingale-Krankenhaus zur Welt gebracht haben. Weitere Informationen für werdende Eltern

Veranstaltungen

Veranstaltungen mit vielen Teilnehmern wie Kreißsaalführungen oder Gottesdienste finden derzeit nicht vor Ort statt. Wir bieten Ihnen folgende Alternativen

  • Den Kreißsaal können Sie online kennenlernen und Ihre Fragen rund um die Geburt im Webinar klären. Mehr Infos und Anmeldung
  • Das Team der Seelsorge ist weiterhin im Haus unterwegs und besucht Patienten.
  • Die Kurse und Gesprächskreise der Familialen Pflege finden wieder statt.
  • Der Informationsvortrag zum Rauchfrei-Programm findet wieder statt.

Bistro bietet wieder Speisen zur Mitnahme an

Das Bistro in der Eingangshalle ist montags bis freitags zwischen 9 und 17 Uhr sowie an Samstagen und Sonn- bzw. Feiertagen zwischen 12 und 18 Uhr wieder geöffnet. Aufgrund der Corona-Situation bietet das Bistro aktuell alle Speisen und Getränke ausschließlich zur Mitnahme an.

Die Cafeteria im Florence-Nightingale-Krankenhaus steht für Besucher aktuell nicht zur Verfügung.

Wir bitten alle, die betroffen sind, um Verständnis für diese Maßnahmen.

Weitere Informationen