Nachrichten

10.09.2019

Kaiserswerther Herbstsymposium der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Düsseldorf, 10. September 2019. "Altes Wissen neu entdeckt" – unter diesem Motto lädt die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe interessierte Hebammen, Kinderkrankenschwestern und Fachärzte zum 5. Kaiserswerther Herbstsymposium ein. Bei der zweitägigen Fachveranstaltung am 2. und 3. November tauschen sich bundesweite Experten gemeinsam mit den Teilnehmenden zu neusten Erkenntnissen in der Geburtshilfe aus.

Die "geburtshilfliche Landschaft" hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Immer wieder zeigen neueste Erkenntnisse, dass fast vergessene Dinge sinnvoll waren und diese noch einmal genauer betrachtet werden sollten. Deswegen beleuchtet das Symposium viele unterschiedliche Praktiken und Ansätze z.B. können Kinder mit dem Baby-Led-Weaning auch ohne Breikost gesund ernährt werden. Dr. med. Matthias Jörgens, leitender Oberarzt der Geburtshilfe, erläutert, warum die Cerclage, die lange als "veraltet" bewertet wurde, wieder in den Fokus rückt, um Frühgeburtlichkeit wirksam zu vermeiden.

Am zweiten Symposiumstag findet ein Workshop zu dem Thema "Die alltäglichen Entwicklungsfragen rund um das Leben mit dem Baby" statt. Referent Dr. Herbert Renz-Polster, der gemeinsam mit dem führenden deutschen Neurobiologen Prof. Gerald Hüther erforscht hat, warum unsere Kinder so sind wie sie sind, nimmt die Teilnehmenden mit auf die Reise in unsere „steinzeitliche Vergangenheit“.

Das ausführliche Programm mit allen Details ist im Einladungsfyler zu finden. Die Fortbildung findet am Samstag, den 2. November von 9.30 bis 17 Uhr statt und am Sonntag, den 3. November von 8 bis 13 Uhr. Veranstaltungsort ist jeweils der Theodor-Fliedner-Saal im Florence-Nightingale-Krankenhaus an der Kreuzbergstraße 79 in Düsseldorf. Eine Anmeldung ist mit dem im Flyer angehängten Anmeldebogen bis zum 20. Oktober möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt.

Mehr Informationen:

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Informationen für Ärzte der Gynäkologie

Informationen für Ärzte der Geburtshilfe