Nachrichten

11.08.2020

Neue Hoffnung für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

PD Dr. med. Matthias Banasch bietet neue Therapieoptionen. (Foto: Rendel Freude)

Düsseldorf, 11. August 2020. Ab sofort können Patientinnen und Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm-erkrankungen (CED) im Studienzentrum der Klinik für Innere Medizin an Therapiestudien der Phase 2 und 3 teilnehmen. In den kontrollierten, klinischen Studien kommen neue innovative Wirkstoffe zum Einsatz, die sich in der fortgeschrittenen, klinischen Entwicklung befinden, bereits umfassend getestet wurden und kurz vor der Zulassung stehen.

„Durch die Mitwirkung an den klinischen Studien können wir unseren Patienten, die schwer an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkrankt sind und bei denen bewährte Therapien nicht ausreichend helfen, neue Behandlungsmöglichkeiten anbieten. Gleichzeitig tragen wir dazu bei, die Therapien dieser chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen weiter zu entwickeln und zu verbessern“, erläutert PD Dr. med. Matthias Banasch, Gastroenterologe und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin mit Gastroenterologie und Onkologie.

Aktuell werden in der Klinik vor allem Patienten mit schweren, steroidrefraktären Verläufen behandelt. Bei diesen Patienten schlagen die verfügbaren Therapien, beispielsweise mit ausreichend dosierten Kortison-Präparaten, nicht mehr an oder es liegen Komplikationen wie Stenosen oder Fisteln vor. Bei der Behandlung arbeiten die Ärzte der Klinik für Innere Medizin sehr eng mit den Kollegen aus der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie zusammen, um gemeinsam zu entscheiden, ob eine Operation möglicherweise die sinnvollere Therapiealternative darstellt.

Trotz der dynamischen Entwicklung neuer zielgerichteter Therapien in den letzten Jahren  erreicht nur etwa die Hälfte der Betroffenen mit den derzeit verfügbaren Medikamenten langfristig über Jahre eine befriedigende klinische und auch endoskopische Remission, also ein vorübergehendes Nachlassen der Krankheitssymptome. Daher besteht ein großer Bedarf an neuen, innovativen Wirkstoffen, die auch an anderen Stellen des komplexen Entzündungsgeschehens ansetzen. 

„Ab sofort suchen wir Probanden mit Colitis ulcerosa für eine Phase-2b-Studie mit dem neuartigen Wirkstoff ABX464. In einer Vorstudie erreichten 35 Prozent der mit dem neuen Wirkstoff behandelten Patienten bereits nach acht Wochen eine klinische Remissionim Vgl. zur 11 Prozent in der Placebo-Gruppe  bei gleichzeitig sehr guter Verträglichkeit. Eine Besonderheit ist, dass ABX464 als Tablette eingenommen wird und nicht gespritzt werden muss“, erläutert PD Dr. med. Matthias Banasch das aktuelle Angebot.

Im Herbst dieses Jahres wird ein Therapieangebot für vorbehandelte Crohn-Patienten mit dem neuen Wirkstoff Etrasimod folgen. Phase-2-Studien zeigen hier ebenfalls eine hohe therapeutische Effektivität. Etrasimod wird ebenfalls als Tablette eingenommen.

Patienten, die für eine Studienteilnahme in Frage kommen oder grundsätzlich Interesse haben, können sich an ihren niedergelassenen Gastroenterologen wenden oderfür ein unverbindliches Vorgespräch direkt in der Studienambulanz melden. Das Studiensekretariat ist per Telefon 0211.409 3697 oder per E-Mail an banasch(at)kaiserswerther-diakonie.de zu erreichen.

Weitere Informationen:

Flyer für Ärzte: „Neues Studienzentrum für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen“