Nachrichten

17.10.2022

Was tun bei einem Knick-Senk-Fuß des Erwachsenen?

Oops, an error occurred! Code: 2022120904350480fd3ef7

Dr. med. Benjamin Breuer ist Spezialist für Fußchirurgie und lädt am 15. November zum Webinar ein. (Foto: Kaiserswerther Diakonie / B. Engel-Albustin)

Düsseldorf, 17. Oktober 2022: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des Knick-Senk-Fußes des Erwachsenen sind Thema beim nächsten Webinar am Florence-Nightingale-Krankenhaus. Fußspezialist Dr. med. Benjamin Breuer lädt alle Interessierten am Dienstag, 15. November von 18 bis 19 Uhr auf Zoom dazu ein.

Der Knick-Senk-Fuß (Pes planovalgus) ist eine der häufigsten Fehlstellungen des Fußes, die angeboren oder erworben sein kann. Genauer hingeschaut wird deutlich, dass hier zwei Fehlstellungen dreidimensional zusammen wirken: Die Ferse ist leicht nach innen geknickt – der Knickfuß entsteht. Zudem ist das Fußlängsgewölbe etwas abgesenkt, was zum Senkfuß führt. Die kombinierte Fehlstellung des Fußes wirkt auf den ganzen Körper - eine ungleichmäßige Belastung von Weichteilen und anderen Gelenken wie Knie- und Hüftgelenk sind die Folge. Dies kann Gelenkschmerzen auslösen, aber auch Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen.

Daher sollte ein fortgeschrittener Knick-Senk-Fuß des Erwachsenen frühzeitig behandelt werden, um Arthrose zu vermeiden. Mehr dazu erfahren die Teilnehmenden im Webinar „Der Knick-Senk-Fuß des Erwachsenen“, zu dem Dr. med. Benjamin Breuer am Dienstag, 15. November 2022 von 18 bis 19 Uhr einlädt.

Dr. med. Benjamin Breuer ist in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie Departmentleiter für Spezielle Fußchirurgie. In seinen Webinaren erklärt er Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten verschiedener Fußbeschwerden. Das Themenspektrum der Webinar-Reihe reicht vom Ballenzeh über den Fersensporn bis zum Knick-Senk-Fuß des Kindes. Themen und Termine sind auf der Klinik-Website zu finden.

Die Klinik ist als Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie der Maximalversorgung ausgezeichnet und gehört damit zu den vier Zentren in Nordrhein-Westfalen, die Menschen mit Erkrankungen des Fuß- oder Sprunggelenks auf diesem hohen Qualitätsniveau versorgen.