Nachrichten

02.08.2018

NRW-Gesundheitsminister besucht die neue Geburtshilfe und Kinderintensivstation in Kaiserswerth

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Ratsherr der Stadt Düsseldorf Andreas-Paul Stieber lassen sich vom Chefarzt der Kinderklinik Dr. Martin Berghäuser die in Düsseldorf einmalige Wand-an-Wand-Lösung von Geburtshilfe und Kinderintensivstation erklären. (Foto: Bettina Engel-Albustin)

Düsseldorf, 2. August 2018. Am Vormittag begrüßten der Vorstand und der Kuratoriumsvorsitzende der Kaiserswerther Diakonie den NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann im modernisierten Florence-Nightingale-Krankenhaus. Bei einem Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten in Begleitung von zahlreichen Vertretern von Presse, Funk und Fernsehen gaben Vorstand und Krankenhausdirektor Dr. Holger Stiller und die Chefärzte mehrerer Kliniken dem Gesundheitsminister Einblicke in die breit aufgestellte Familienmedizin am Florence-Nightingale-Krankenhaus. Der Weg führt sie vorbei an dem Kinderwartebereich der Zentralen Interdisziplinären Notaufnahme über die Geburtshilfe bis hin zur neuen Kinderintensivstation.

80 Millionen Euro hat die Kaiserswerther Diakonie in den letzten zehn Jahren in die umfassende Modernisierung mit Neubauten am Florence-Nightingale-Krankenhaus investiert. Damit bietet die Kaiserswerther Diakonie als modernstes Krankenhaus der Landeshauptstadt nun noch mehr Möglichkeiten, Patienten in Düsseldorf und der Region zu versorgen. Die neue räumliche Anordnung der Klinikbereiche gewährleistet kurze Wege und effektivere Abläufe. Wie das konkret aussieht und im Klinikalltag dem Personal die Patientenversorgung vereinfacht, schaute sich Minister Laumann vor Ort an. Zunächst besuchte die Gruppe die Zentralen Interdisziplinären Notaufnahme (ZINA). Hier werden jährlich mehr als 38.000 Menschen versorgt, darunter allein 12.600 kinderärztlich und kinderchirurgisch behandelte kleine Patienten. Danach besichtigte Laumann die großzügige Ebene der Geburtshilfe und Kinderintensivmedizin und machte sich ein Bild von einem hochmodernen Krankenhaus. 

Auf 800 Quadratmetern bietet die farbenfroh gestaltete, großzügige Kinderintensivstation fast dreimal so viel Platz wie die vorherige. Sie ist ein wichtiges Herzstück des Krankenhauses, in dem in Düsseldorf jährlich  über 2.500 Babys das Licht der Welt erblicken. „Wir haben Betten für bis zu 30 Früh- und Neugeborene und versorgen Frühgeborene ab der 23. Schwangerschaftswoche“, erklärt Dr. Martin Andree Berghäuser. Der Chefarzt der Klinik für Kinderheilkunde benennt die direkte Nachbarschaft zu dem Kreißsaal, der Pränatalmedizin und der Wöchnerinnenstation als herausragend: „Die Wand-an-Wand-Lösung im Florence-Nightingale-Krankenhaus spart bei Notfällen kostbare Zeit. Kreißsaal und Kinderintensivstation trennen nur eine Tür. In maximal 30 Sekunden sind wir vor Ort. Diese kurzen Wege sind bei unvorhergesehenen Notfällen aber auch beim Transport kritisch kranker Patienten unbezahlbar.“

Nach der rund einstündigen Führung  resümiert NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Was mir bei dem Rundgang durch das Florence-Nightingale-Krankenhaus besonders gut gefallen hat, sind die kurzen Wege. Diese sorgen für effektivere Patientenversorgung. Ich kenne Krankenhäuser, da muss das Personal für die Versorgung lange Wege zurücklegen. Das ist einer der Gründe dafür, dass wir unsere Krankenhausfinanzierung ausbauen müssen. Hierfür wollen wir in Zukunft noch mehr Geld zur Verfügung stellen.“

„Das Florence-Nightingale-Krankenhaus im Düsseldorfer Norden ist ein für Düsseldorf und die Region bedeutendes leistungsstarkes Schwerpunktkrankenhaus. Dies betrifft insbesondere auch die hochwertige Notfallversorgung inklusive der Kindernotfallversorgung. Dieser Tatsache sollten sowohl die Landes- als auch die Kommunalpolitik bei der in Kürze anstehenden Umsetzung bundespolitischer Gesetzesvorgaben unbedingt Rechnung tragen“, betont Ratsherr Andreas-Paul Stieber, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziales der Stadt Düsseldorf, anlässlich des Ministerbesuchs in Kaiserswerth.

Schauen Sie sich den Rundgang mit dem NRW-Gesundheitsminister in unserem Bilderrundgang an.

Mehr Informationen:

Film über den Umzug der Kinderintensivstation

Neonatologie und Kinderintensivstation

Das modernisierte Krankenhaus