Nachrichten

17.12.2018

The International Club of Düsseldorf e. V. ehrt humanitäre Hilfe der Kaiserswerther Diakonie

Dank der Spendengelder konnten Tairbek (4), Mohammad (4) und Fazarna (4) im Florence-Nightingale-Krankenhaus medizinisch behandelt werden. (Foto: Rendel Freude)

Düsseldorf, 17. Dezember 2018. Tairbek (4) und Mohammad (4) aus Kirgisistan sowie Fazarna (4) aus Tadschikistan sind drei von zwölf Kindern, die zwischen 2016 und 2018 vom Friedensdorf INTERNATIONAL nach Deutschland geholt und dank Spenden im Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie medizinisch behandelt werden konnten. Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens hat der International Club of Düsseldorf e.V. die humanitäre Hilfe der Kaiserswerther Diakonie gewürdigt.

Die Kinder wurden in ihren Heimatländern durch Krieg oder Unfälle schwer verletzt und sind vor Ort medizinisch notversorgt worden. So haben sie überlebt, leiden jedoch unter starken Schmerzen oder schweren körperlichen Behinderungen. In Deutschland bekommen sie die medizinische Hilfe, die sie benötigen, damit sie in ihre Heimat zu ihren Familien zurückkehren und dort ein eigenständiges, schmerzfreies Leben führen können. Die medizinischen Behandlungen werden durch Spendengelder aus dem Nothilfefonds der Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie finanziert.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums hat der International Club of Düsseldorf e.V. die Arbeit der Kaiserswerther Diakonie gewürdigt. Präsidentin Dr. Barbara Haarmann überreichte der Ärztlichen Direktorin des Florence-Nightingale-Krankenhauses, Prof. Dr. med. Jutta Liebau, beim festlichen Jahresausklang im Steigenberger Hotel einen Scheck im Wert von 5.000 Euro zugunsten des Nothilfefonds. „Der International Club of Düsseldorf fühlt sich mit zahlreichen Charity-Projekten der Wohltätigkeit verpflichtet. Wir haben uns sehr schnell und einmütig entschieden, die medizinische Hilfe der Kaiserswerther Diakonie für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten mit unserem Jubiläumspreis auszuzeichnen. Täglich sehen und hören wir in den Medien, dass Kinder durch Kriege Verstümmelungen und schreckliches Leid erfahren müssen. Hier wollen wir wenigstens punktuell helfen und dazu beitragen, ein Leben wieder lebenswert zu machen“, erläutert die Präsidentin.

Wer Kindern wie Tairbek, Mohammad und Farzana helfen möchte, kann dies mit einer Spende bei der Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie unter dem Kennwort „Nothilfefonds“ tun. Entweder bequem über das Online-Spendenformular oder per Überweisung auf das Spendenkonto (IBAN DE61 3506 0190 0000 6506 50, BIC GENODED1DKD).

Mehr Informationen:

Nothilfefonds der Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie

weitere Spendenprojekte

Förderstiftung der Kaiserswerther Diankonie