Neuer Funktionstrakt und neue Eingangshalle - Die Umbaupläne für das Krankenhaus

Düsseldorf, 28.02.2014. Während die Renovierung der Stationen bei laufendem Betrieb im Florence-Nightingale-Krankenhaus bald abgeschlossen sein wird und die Patientinnen und Patienten sich über modern ausgestattete Räumlichkeiten freuen, dauern die Bauarbeiten am Gebäude noch an. Hier informieren wir über das Großprojekt, das die Kaiserswerther Diakonie derzeit auf ihrem Gelände im Düsseldorfer Norden realisiert.

Das Florence-Nightingale-Krankenhaus bekommt einen neuen Funktionstrakt. Mitte 2014 soll das vierstöckige Gebäude fertig sein, das direkt neben dem Hauptgebäude entsteht. Im Anschluss wird im zweiten Bauabschnitt das derzeitige Eingangsgebäude, in dem sich aktuell auch die Notaufnahme befindet, leergezogen, saniert und umstrukturiert. Hier sollen Anfang 2016 die Arbeiten am Krankenhaus abgeschlossen sein.

Hell und freundlich: Der künftige Eingangsbereich

Die Patienten und Besucher werden nach Abschluss der Baumaßnahmen das Krankenhaus über eine neue, von der Kreuzbergstraße aus erreichbare zweigeschossige Eingangshalle betreten. Die Pforte und der zentrale Informationspunkt, eine Cafeteria und weitere Servicebereiche werden dem neuen Haupteingang zugeordnet sein. Der architektonische Entwurf, der von Stefan Ludes Architekten aus Berlin stammt, hat das Ziel, dem Florence-Nightingale-Krankenhaus einen hellen, freundlichen und einladenden Charakter zu verleihen. Daher ist in der neuen Eingangshalle eine dreiseitige Verglasung geplant, die viel Tageslicht in das Bauwerk lässt.

Intelligent und optimiert: Der neue Funktionstrakt

Im neuen Funktionstrakt, der derzeit entsteht, werden Funktionsbereiche räumlich zusammengelegt und Prozesse innerhalb des Hauses optimiert. Das Bauwerk bündelt modernste Operations- und Kreißsäle, Untersuchungsräume, Diagnoseeinheiten und intensivmedizinische Angebote.

Was ist in Zukunft wo zu finden?

Der Neubau umfasst im Erdgeschoss die Funktionsbereiche Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme mit angeschlossener Überwachungsstation sowie für die Diagnostik die Radiologie und Nuklearmedizin. Im ersten Obergeschoss befinden sich die Bereich der Endoskopie, Bronchoskopie und Funktionsdiagnostik. Hier werden zudem die Chefärzte Räumlichkeiten haben und ihre Sprechstunden mit ambulanten Patienten durchführen. Im zweiten Obergeschoss findet das Familienzentrum mit der Gynäkologischen Ambulanz, sechs Kreißsälen, Operationssaal für Kaiserschnittgeburten mit direkt angeschlossenem Bereich für die Versorgung der Frühgeborenen Platz. Auch die Kinderintensiv- und Frühgeborenenstation findet sich hier. Im dritten Obergeschoss wird der OP-Bereich verortet. Hier sind acht Operationssäle und die Interdisziplinäre Intensivstation mit angegliedertem Intermediate-Care-Bereich vorgesehen. Vier OPs werden mit der Technik für die "Schlüsselloch-Chirurgie" ausgestattet. Die Zentralen der Gebäudetechnik sind im Untergeschoss und im Dachgeschoss untergebracht.

Investition zugunsten bester medizinischer Versorgung

Im Zuge des umfassenden Umbaus und Neubaus wird das Florence-Nightingale-Krankenhaus auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Mehr als 80 Millionen Euro investiert die Kaiserswerther Diakonie über einen Zeitraum von sechs Jahren in das Krankenhaus, um die medizinische Versorgung weiter zu optimieren. Damit ist Düsseldorfs zweitgrößtes Krankenhaus mit seinen zehn Fachkliniken bestens für die Versorgung der Patientinnen und Patienten ausgestattet.